Was Coral Bay mit Manta-Witzen zu tun hat

Von Exmouth fuhr ich die rund 150km nach Coral Bay. Lustig, wenn dieses Coral Bay bereits am Ortsausgang in Exmouth als nächste „Stadt“ angegeben ist, wenn man doch weiss (im Lonely Planet gelesen hat), dass dort nur rund 150 Menschen leben und das Dorf eigentlich aus genau einer Strasse besteht.

Coral Bay ist wirklich einfach ein Backpacker mit Restaurant, Bar und Bottle Shop, dann ein unendlicher Caravan Park und dann ein kleines Resort (ebenfalls mit Restaurant, Bar und Bottle Shop). Dies alles gruppiert sich um eine süsse kleine Bucht mit wunderschönem Sandstrand und unmittelbar vorgelagertem Korallenriff.

Coral Bay dreht sich also vor allem um Baden, Schnorcheln und Tauchen….und Bier trinken, aber das ist nicht Coral Bay-spezifisch, sondern gilt wohl für ganz Australien. Am ersten Tag unternahm ich einen Gruppenausflug auf einem Glasbodenboot, durchgeführt von Coral Bay Eco Tours. Ich hatte aus Ägypten schreckliche Erinnerungen an ein Glasbodenboot: kleines Fenster, grosse Masse an Touristen und ein Guide, der so kompetente Kommentare wie „here you see a red fish, here you see a colorful coral“ von sich gab (ok, allenfalls war ich ohne es zu merken auf dem Ausflug der Sehbeeinträchtigten…). Meine Erwartungen also sehr tief, diese wurden dann bei weitem übertroffen: Sehr grosses Boot mit sehr grossem Fenster zum Wasser und genau 6 Gäste. Dazu eine Skipperin, welche es echt im Griff hatte, das Boot genau über einer Turtle zum Stehen zu bringen und so perfekte Ansichten bot. Inbegriffen war auch zweimal Schnorcheln im eigentlich recht warmen Wasser. Leider herrschte sehr starker Wind, so dass für einmal nicht das ins Wasser steigen sondern das aus dem Wasser steigen einiges an Überwindung brauchte – verkehrte Welt.

Am Folgetag dann die etwas ausführlichere Tour, wiederum mit Coral Bay Eco Tours. Da gab es neben Schnorcheln die Gelegenheit, mit Manta Rays zu schwimmen. Für alle, die nicht wissen was das ist, hier der Link zu Wikipedia. Bin übrigens sehr dankbar, wenn ihr beim Lesen mal einfach so einen link anklickt, soll scheinbar die Relevanz und damit Auffindbarkeit dieses Blogs erhöhen. Sehr schön, wie sich drei konkurrierende Touranbieter die Suche nach dem Tier aufteilen mit grosser Selbstverständlichkeit auch den Gästen des Konkurrenten den Zugang ermöglichen. Da steht tendenziell das Gästeerlebnis als ganzes im Vordergrund und nicht kleinkariertes Gärtlidenken. Könnte wohl Schweiz Tourismus noch ein wenig dazulernen. Lustig, dass die Guide einem noch sagt „once you see the Manta, do not get too excited und stop swimming“ und man dann dieses schöne Tier erblickt und so aufgeregt ist, dass man glatt den Anschluss verliert, weil man vergisst zu schwimmen. Ihr Kommentar (zu uns allen) war nur: „see, told you“. Und um mit noch ein wenig unnützem (gerade erst recherchiertem) Wissen zu glänzen: Das Kultauto Opel Manta ist (vermutlich in Anlehnung an die schnittige Form) nach diesem Meeresbewohner benannt. Und wenn wir schon dabei sind, hier der Link zu ein paar Manta Witzen. Der Kürzeste: Es steht ein Manta vor der Uni. Ich schweif grad wieder mal ab, sorry not sorry. Anschliessend fanden wir dann noch eine Gruppe von Reef Sharks an einem weiteren Riff. Und für alle die jetzt an den weissen Hai denken: diese Tiere haben bedeutend mehr Angst vor uns als wir vor ihnen und sie werden uns bestimmt nie ausrotten, wir sie aber allenfalls schon. Die folgenden Fotos sind nicht von mir sondern von Daniel Thomas Brown, ich würde mal sagen: he knows what he is doing…

Der Rest ist rasch erzählt: Ein wenig hängen am Strand, ein Hoodie-Pic, zweimal selber kochen, da ich im Coral Bay Resort sogar eine eigene Küche hatte. Danach auch die Entscheidung, inskünftig wieder auswärts zu essen. Dazu ein netter Abend mit einem Renter-Paar aus Perth. Wir hatten rasch ein gemeinsames Thema gefunden, weil „you know we fly on business class, when we go to Europe“…worauf ich antwortete „but once you have started flying on business class, you hate economy even more“…worauf sie nur zustimmend und vielsagend lächelten.

So, next stop Monkey Mia.

Cheers, mates.

3 Kommentare zu „Was Coral Bay mit Manta-Witzen zu tun hat

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s