Wenn es nicht mehr kleiner geht, dann geht es eben doch noch kleiner…

Wie in meiner letzten Wortmeldung über Coral Bay beschrieben, war dieser Ort an Kleinheit eigentlich nicht zu unterbieten (oder wäre es rein sprachlich überbieten, wenn wir von Kleinheit ausgehen?). Dachte ich. Denn von Coral Bay fuhr ich runde 5 Stunden an die sogenannte Shark Bay, genau genommen nach nach Monkey Mia. Und dieses Monkey Mia besteht nicht wie Coral Bay aus einer Strasse mit mehreren Unterkünften, es besteht aus ganz genau einem Resort.

Irgendwie schon der Eintritt überzeugend: Man wird gebeten, eine Parkgebühr zu entrichten, entweder in Bar oder durch Angabe der Kreditkartendaten auf einem Formular. Und sollte das nicht möglich sein, so möge man sich bitte an der Rezeption melden. Und kontrolliert wird es aus meiner Sicht nicht. In Bezug auf die Anzahl Personen pro Auto auch gar nicht möglich. Irgendwie sympathisch vertrauend.

Das Resort besteht aus einem recht grossen Campingplatz sowie Mehrbettzimmern, sehr schönen Hotelzimmern und grosszügigen Beach Villas. Und dies führt dazu, dass man zwar ein sehr schönes Zimmer mit Beach View haben kann, trotzdem aber ein wenig Caravan- und Backpacker-Feeling bekommt. Sehr gemischtes Publikum in der Bar und im Restaurant, beide nicht die absolute Topliga ihrer Kategorie, aber beide sehr gemütlich mit freundlichen und motivierten „Holiday Workers“. Kleine, absolut unpolitische, dafür sehr sachliche Information: Allen Bürgern und Bürgerinnen der EU ist es möglich, Australien fast schon unendlich lange im Rahmen einer working holiday zu bereisen. Uns Schweizern nicht. Betrifft mich persönlich nicht (mehr), aber wenn ich alle die jungen, freundlichen, motivierten EngländerInnen, Deutschen und ItalienerInnen sehe, dann denke ich, dass so was auch noch der einen oder anderen jungen Person aus der Schweiz Spass machen könnte. Aber ich war ja beim Restaurant: Das Essen sehr ok für Australische Verhältnis („you do not come to Australia for the food“).

Nach Monkey Mia geht man eigentlich wegen der Dolphin Experience. Jeden Morgen um 8 Uhr (und dann noch zweimal im Verlaufe des Morgens) schwimmen Delfine vor, welche dann mit je einem Fisch gefüttert werden. Da somit jeder Delfin mit maximal 3 Fischen maximal 10 % seines Tagesbedarfes erhält, bleibt er (also die weiblichen Delfine natürlich auch) gezwungen, weiterhin auch selber zu jagen und bleibt so „wild“. Habe ich erfahren, die Informationen zu den Delfinen durchaus hörenswert. Soweit ja so nett, aber wenn namentlich benannte Delfine da vorschwimmen, um dann unter vielen Ohs und Ahs (um ein Haar hätte ich mich zu einem Überkopfklatscher hinreissen lassen) einen Fisch zu erhalten, ist es für mich halt doch ein wenig zu sehr Zirkus und ein wenig zu wenig Natur. Irgendwie hatte ich das ja schon mal bei den mässig motivierten Krokodilen nahe Darwin. Aber egal, gerade störend war es auch nicht.

Was Monkey Mia dafür hat: einen schönen weitläufigen Strand, den man für lange Spaziergänge quasi für sich hat, einen spektakulären Sonnenuntergang, die Möglichkeit von Touren auf einem Katamaran. Und eine grosse Portion Gelassenheit und Gemütlichkeit.

Auf jeden Fall entschied ich mich für eine Zusatznacht. Dies führte dann dazu, dass die Reisegruppe mit der Schweizer Fotografin vom Darwin-Blog (welche bisher immer so 1-2 Tage hinter mir zurücklagen) mich hier einholten. Lustig gemischte Gruppe von 20-74 Jahren. Beste Freunde nach 3 Wochen, viele lustige Geschichten. Irgendwie anders als die Gruppen , die ich bisher getroffen hatte. Ok, auch wenig verschworen gegen den Guide, gemeinsame Feindbilder verbinden immer. Gegen Einbringung einer Flasche Wein wurde ich zum Nachtessen in der Gemeinschaftsküche eingeladen. Also eigentlich wurde ich einfach eingeladen und habe dann absolut freiwillig dafür freundlich eine Flasche Wein gebracht. Sehr gut und reichlich, also das Essen. Am Tisch nebenan versuchten sich vier junge Frauen aus Argentinien am Gesang, begleitet von einer Gitarre. Und ja, genau darum ist Monkey Mia so wunderbar, weil sich so spontane Begegnungen ergeben, ohne dass man sie suchen muss. Und dass solche Begegnungen (ausgesprochen oder nicht) mit „it has been a pleasure, enjoy the rest of your life“ enden, spielt eigentlich keine grosse Rolle.

So, next stop und grand final of Western Australia: Perth.

Cheers, mates.

Ein Kommentar zu „Wenn es nicht mehr kleiner geht, dann geht es eben doch noch kleiner…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s